Homepage der SG Rotbachtal/Strempt

08SuedeifelA

SG Südeifel 07 - SG Rotbachtal.... 5:1 (2:0)

 

Tore: 1:0        Mauel (8.)

           2:0        Wassong (20.)

           3:0        Manderfeld (61.)

           4:0        Poth (62.)

           5:0        Poth (73.)

           5:1        Breuer (84.)

                                              

SGR: Cadoni -  Heinen, Filipponi S., Dittert - Hoss T., Henk H., Müller (52. Henk A.), Klein, Kratz - Lang (52. Schweiß), Breuer

 

Rückfall in alte Zeiten

 

Nach dem witterungsbedingten Spielausfall der letzten Woche führte uns am gestrigen Sonntag die Reise zur SG Südeifel nach Dahlem. Trainer Heinen fehlte neben dem langzeitverletzten Hirtz auch die – aus dem Nordeifel-Spiel – verletzten F.Filipponi (Muskelfaserriss) und T.Henk (Innenbandanriss im Knie). In der Aufstellung bedeutete dies, das T.Hoss den Platz von F.Filipponi einnahm, sowie Breuer den formschwachen A.Henk im Sturm ersetzte. Zudem ersetzte Cadoni im Tor den sich im Urlaub befindenden Schmitz.

Auf einem sehr gut bespielbaren Aschenplatz drängten uns die Gastgeber von Beginn an in die Defensive. Geschickt ließen sie Ball und Gegner laufen und bereits in der 8.Minute erzielte Mauel mit einem Schuß von der Strafraumgrenze den Führungstreffer. Leider rüttelte uns dieser Treffer immer noch nicht wach, und so fiel in der 20.Minute nach einem Fehler von Cadoni der 2:0 Treffer durch Wassong. Erst jetzt kamen wir langsam besser ins Spiel und so auch zu ersten Torchancen. Dabei strich eine verunglückte Flanke von H.Henk nur knapp am langen Pfosten vorbei. Die klarsten Gelegenheiten boten sich jedoch zweimal T.Hoss. Bei der ersten Chance vergab er freistehend aus fünf Metern Entfernung vor dem leeren Tor, bei der zweiten Chance fand er mit einem Schuß aus 11-Metern in Soens seinen Meister. So ging es mit einer 2:0 Führung für die Platzherren in die Kabine.

In der zweiten Hälfte versuchten wir mit der Einwechslung von A.Henk und Schweiß unsere Offensive nochmals zu verstärken. Dies gelang uns jedoch leider überhaupt nicht. In der 61.Minute setzte sich Manderfeld gegen S.Filipponi im Strafraum durch und seinen platzierten Schuß in die kurze Ecke konnte auch Cadoni nicht abwehren. Nur 60 Sekunden später erhöhte Poth auf 4:0. Im Gefühl des sicheren Sieges schalteten die Hausherren nun einen Gang zurück, blieben jedoch weiter die Spielbestimmende und auch Torgefährlichere Mannschaft. Poth gelang dann in der 73.Minute der fünfte Treffer und die einzige Frage die sich stellte war die, wieviele Gegentreffer wir wohl noch kassieren würden. Es blieb jedoch bei der Handvoll. Breuer gelang in der 84.Minute nach schöner Vorarbeit von Schweiß der Ehrentreffer.

 

Fazit: Nach der starken Vorstellung in Vlatten muß die gestrige Leistung als Rückschritt betrachtet werden. Zu keiner Zeit hatte man das Gefühl, das wir diesem starken Gegner ernsthaft Paroli bieten können. Drei Torchancen – davon allerdings zwei 100%tige – in 90 Minuten zeigen einmal mehr, wo in dieser Saison unser Hauptproblem liegt. In unserem nächsten Spiel erwarten wir nun – nach den spielfreien Ostertagen – die Mannschaft des SV Schöneseiffen. Nimmt man die letzten Partien dieser beiden Mannschaften als Maßstab, so dürfen sich die Zuschauer – wenn denn nach der gestrigen Leistung überhaupt noch welche kommen sollten – auf ein torreiches Spiel freuen.